Julia Schatz -Schauspielerin-Sprecherin-Schauspielpädagogin-Sängerin-

-Schauspielerin-Sprecherin-Schauspielpädagogin-Sängerin-

Ich sehe dich!

Schauspiel – Meine Leidenschaft! Ich liebe es in verschiedene Rollen zu schlüpfen, deren Charakter mit allen pro und contra kennen zu lernen, deren Haltung, Stimme und Macken einzunehmen! Neues zu erfahren und zu finden, selbst für einige Stunts bereit sein – Man lernt nie aus!

All das nur in die Stimme verpackt tobe ich mich als Sprecherin für verschiedene Projekte aus. Auch als Sängerin liebe ich es die Menschen zum lachen, weinen, zum tanzen und zum einfach nur leben zu bringen.

Meine Lebenserfahrung und Schauspielausbildung haben es mir ermöglicht, das Leben in unterschiedlichen Perspektiven zu sehen und erleben. Doch die Ausübung meiner Leidenschaft reicht mir nicht aus.

Ich möchte so einiges mit anderen teilen. Durch meine Zusatzausbildung als Schauspielpädagogin möchte ich diese Erfahrungen nun mit Ihnen teilen. Denn gerade im Perspektivenwechsel liegen ungeahnte Lösungen verborgen – Sie müssen sie nur aufdecken!

Selbstständig denken, eine eigene Meinung haben und zu dieser zu stehen, dabei das Team nicht aus den Augen verlieren, denn zusammen ist man schließlich stärker – dies ist nur ein kleiner Auszug der Nebenwirkungen meiner Arbeit.

Was wird gebraucht? Was wird gesucht? Was fehlt?

Aktuelles Workshopangebot

Minenfelder’ (Thema Drogen, Sucht und Selbstbewusstsein)

Welche Drogen gibt es (legal und illegal)? Welche Wirkung haben diese im negativen als auch positiven? Was ist Sucht, was ist Co-Abhängigkeit? Was kann ich tun? Wie stärke ich mein Selbstbewusstsein? Was brauche ich – was nicht?

Get up’ (Ziele setzen)

Welche Bedeutung haben Ziele? Welche Ziele habe ich? Wie baue ich meine Ziele auf, um diese zu erreichen?

Mobbing’ (Wege aus der Mobbingfalle; Teamstärkung)

Was ist Mobbing? Welche Auswirkungen hat Mobbing auf mein Leben? Was kann ich als Außenstehender oder als Betroffener dagegen tun?

Aktuelles Trainingsangebot

Körper und Sprache“

Ob im Vorstellungsgespräch oder beim Halten von Reden – wie nehme ich die richtige Körperhaltung ein? Was signalisiert meine Körpersprache? Wie setze ich meine Stimme richtig ein?

Vorbereitung für Vorsprechen an Schauspielschulen”

Aktuelles Kursangebot

Improvisation“

Wer sich aus dem Alltagstrott heraus bewegen, seinen Horizont erweitern und neue Erfahrungen sammeln möchte, mal die Perspektive von Kind, König oder Bettler einnehmen will – der findet sich in meinen Improvisationskursen gut aufgehoben!

 

Julia_Schatz_Schauspielerin_Schauspielpädagogin_Sprecherin_Sängerin
Du willst dich weiterentwickeln? Melde dich bei mir.

 

www.juliaschatz.de
info@juliaschatz.de

Xing

You Tube

Facebook

Crew-United

Advertisements

Gibt es keine weibliche Fachkompetenz?

Nachlese 13. Mitteldeutscher Unternehmertag in Leipzig

 

Männerdominanz01.jpg
(C) Ralf Lemp

 

Das Format ist durchdacht – ohne Frage: Unternehmen vom Konzern bis zum KMU sponsern die alljährliche Veranstaltung (http://convent.de/de/archiv/mittelstandstage/13-mitteldeutscher-unternehmertag/) und treten im Gegenzug als Referenten auf; mit Themen, die für Mittelstandsunternehmen von Relevanz sind; am Montag 5. Dezember in Leipzig beherrschte die Digitalisierung in allen Facetten das Referenten- und Kompetenztableau: Vom papierlosen Büro über vernetzte Geschäftsprozesse bis zu Cyberkriminalität und drohendem Datenverlust in der Cloud.

„Daten weg – Unternehmen weg“ warnte ein Vortragender (http://www.dataprotectionpartner.de) und spannte den Bogen von IT-Sicherheit als Chefsache bis zur Risikovermeidungsstrategie (Compliance) eines Unternehmens durch Identifizierung aller relevanten Prozesse und Akteure für mögliche Datenlecks und Verstöße gegen Rechtsvorschriften.

Gut durchdacht ist das Format Mitteldeutscher Unternehmertag auch mit Blick auf die Teilnehmersondierung: Der Großteil der verfügbaren Plätze ist für die Zielgruppe selbst reserviert, ein kleines Kontingent ist der Beraterszene vorbehalten. Das Catering ist ausgezeichnet und nur zwei Tage nach der Konferenz holten die Veranstalter das Feedback der Besucher ein – das mutet selbstverständlich an, ist es aber noch lange nicht. Die sehr gut besuchte Konferenz gab dem Gesamtkonzept Recht.

Ist unternehmensrelevantes Wissen männlich?

Dennoch gibt es aus meiner Sicht zwei markante Kritikpunkte: Augenfällig nicht nur für mich als Frau, sondern auch meinen Kollegen sehr befremdlich aufgefallen, war die seitens des Veranstalters rein männlich dominierte Besetzung  – vom Moderator der Veranstaltung über den Impulsvortrag bis zu den insgesamt 12 Foren schien die Welt des Wissens für den Mittelstand im Verständnis  ausschließlich männlicher Kompetenz verhaftet. Nicht ein weibliches Wesen wurde auf der Bühne und in den Referenten-Rollen gesichtet. Gibt es keine kompetenten Frauen? Das ist wohl mehr als unwahrscheinlich. Hier wäre seitens der Veranstalter ein wenig mehr Fingerspitzengefühl gefragt. Nun, ein 14. Mitteldeutscher Unternehmertag ist gewiss in Planung!

Wissenserwerb durch Aktivität

Auch hier mit Blick auf künftige Veranstaltungen ein Tipp: Mehr Diskussion und vielleicht sogar aktive Workshop-Module statt fast 50-minütigem Frontalunterricht würden sich auch vom Wissensinput her stärker einprägen und so auch im Unternehmeralltag intensiver nachhallen.

Katharina Daniels ist Fach- und PR-Journalistin, vorrangig in den Themenfeldern Wirtschaft und Organisationspsychologie sowie Klinik- und Medizinkommunikation. Sie arbeitet als PR-Beraterin für Vorstände, Geschäftsführungen und Führungskräfte. Ihre ausgewiesene Kernkompetenz liegt in der Entwicklung adäquater Kommunikationsstrategien zur Darstellung von Unternehmen in der Öffentlichkeit und für die interne Mitarbeiterkommunikation.
Frau Daniels ist ebenso Bundespartner in http://www.VBU-Berater.de Verband

Beruf oder Berufung?

Lehrer_Bildung_LEMPtraining
#Lehrer müssen lehren, erziehen, Vorbilder und #Inspiration sein, ganz schön viel für eine Person oder?

Jeder gibt etwas mit

Lehrer tummeln sich überall, als #Ehrenamtliche in sozialen Einrichtungen, als #Mentoren in #Sportvereinen oder an Sprachschulen. Der Begriff Lehrer ist keine geschützte Berufsbezeichnung, jeder kann ein Lehrer sein. Aber die unigemachten Lehrpersonen an Gymnasien, Real- und #Grundschulen nehmen einen besonderen Platz ein, immerhin begleiten sie Kinder und Jugendliche in entscheidenden Lebensphasen. Aus diesem Grund stellen Eltern an sie besonders hohe Ansprüche und ihre Schüler üben einen nicht-zu-unterschätzenden Druck auf sie aus.

#Ideal und Realität driften auseinander

Idealisten wollen ihre Schützlinge motivieren und schlummerndes Potential in ihnen wecken. Sie sind sich über die Verantwortung, die dieser Beruf mit sich bringt, im Klaren. Andere Lehramtsstudenten erwarten vom #Lehrerleben oft, dass sich das Lotterleben aus der Uni-Zeit bis zur Rente verlängert. Wenn sie dann den Dienst antreten, sind sie von der Realität ganz überrascht. Ihre Inkompetenz wird nur von den klaffenden Wissenslücken ihrer Schüler übertroffen. Weil ihre Klassen sie weder mögen noch #respektieren, bringen sie es nicht fertig, den pubertierenden Haufen für Goethe oder #Shakespeare zu begeistern.

Pädagoge, Enzyklopädie, Lehrer?

Für Lehrer gibt es schon lange mehr zu tun als nur die Vermittlung ihres Fachs. Tagtäglich müssen sie außer Kontrolle geratene pubertierende Jugendliche bespaßen und ihre Unterrichtsmethoden gegenüber den Eltern jener Jugendlichen verteidigen. Viele Eltern wollen nicht wahr haben, dass die Vermittlung von #liberalen Moralvorstellungen und Verhaltensnormen ihnen und nicht dem #Deutschlehrer zufällt. Obwohl Lehrer gute Gründe haben können, ihren Frust an ihren Schützlingen auszulassen, bleiben die meisten von ihnen fair bei der Korrektur der Klassen#arbeits#berge.

Dann doch Berufung

Gute Lehrer, denen wir als Eltern unsere Kinder und als Gesellschaft unsere #Zukunft anvertrauen, sind diejenigen, die diesen Beruf als Berufung verstehen. Es sind Studenten, die nicht die vermeintlichen freien Nachmittage und langen #Ferien im Auge haben. Sie müssen sich darüber im Klaren sein, dass sie einen erheblichen Beitrag für die Gesellschaft leisten.

Auf wen all dies zutrifft, sollte seine Zukunftsplanung überdenken, und den Schulalltag mitgestalten, anstatt nur mit Zahnschmerzen an seinen eigenen zurückzudenken.

Sprachen sind wichtig für uns um beruflich und privat voranzukommen! Lerne Deutsch mit uns in vielen Städten in Deutschland und Österreich! Informationen dazu findest Du

Mehr Infos unter:
http://www.kultur-und-sprache.de
http://www.englischkurse-england.de
http://www.berlin-training.eu
http://www.sprich-deutsch.de
http://www.spanish-training.com
http://www.italianoitaliano.com